Mehr digitale Sichtbarkeit für lokale Unternehmen

Der Online-Handel wächst rasant und was nicht im Internet sichtbar ist, wird nicht gekauft. Unter diesem Druck stehen spätestens seit der Corona-Pandemie die meisten stationären Anbieter. Aber wie und wo anfangen? StralDigital begleitet Stralsunder Unternehmen kostenfrei bei ihren ersten Schritten in die Welt der digitalen Vermarktung.

 

Projekt StralDigital Auftakt

Bewohner und Besucher schätzen eine vielfältige Innenstadt. Zusammen mit dem Kulturbetrieb und der Gastronomie, sorgen stationäre Einzelhändler und Dienstleister für die Lebendigkeit in unserer Hansestadt. Während in der Corona-Pandemie die Umsätze der meisten stationären Akteure stark zurück gehen, erlebt der Online-Handel einen spektakulären Zuwachs.
Daher haben viele stationäre Anbieter während der Pandemie damit begonnen erste Erfahrungen im Multichannel-Handel zu gewinnen, um trotz Ladenschließungen über das Internet Kunden zu erreichen. Auch Online-Schaufenster und Online-Marktplätze lenken Aufmerksamkeit auf lokale Angebote und Unternehmen. Die Verknüpfung von online und offline erlebt in allen Bereichen des Handels eine explosive Beschleunigung.
 
Mit dem Projekt „StralDigital“ setzt die Stralsunder Mittelstandsvereinigung (SMV) auf diese Entwicklung. Ziel ist es mithilfe individualisierter Beratungsangebote Stralsunder Unternehmen bei der Online-Vermarktung zu begleiten. Händler und Tourismusunternehmen sollen neue Handlungsperspektiven gewinnen um gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Unterstützt durch lokale Dienstleistungsangebote und regionale Vernetzung, sollen Unternehmen befähigt werden ihr digitales Vermarktungspotential zu entfalten und erfolgreich gegen die wachsende Onlinekonkurrenz anzutreten.

Der SMV ist es gelungen eine Förderung für das Projekt aus dem Europäischen Sozialfond (ESF) einzuwerben. Die notwendigen Eigenmittel zu dieser REACT-EU-Strukturentwicklungsmaßnahme steuern die IHK Stralsund, die IT-Lagune und die Mittelstandsvereinigung bei. Eine unterstützende Rolle nehmen die Hansestadt Stralsund, die Hochschule Stralsund, die Kreishandwerkerschaft Nordvorpommern-Rügen, der Landkreis Vorpommern-Rügen, die Agentur für Arbeit Stralsund und der DEHOGA Regionalverband Stralsund ein.